Förderungen mitnehmen

In Zeiten niedriger Renditen können Sparer mit staatlichen Förderungen ihre Rücklagen ­aufstocken.

53 mal gelesen

>

AUF EINEN BLICK

154
Euro
Riester-Rente: Der Staat zahlt Sparern eine Grundzulage von 154 Euro im Jahr.
8,8
Prozent
Wohnungsbauprämie: Der Staat zahlt einen Zuschuss von 8,8 Prozent der Einlagen.
9
Prozent
Arbeitnehmersparzulage beim Bausparen: Der Staat zahlt einen Zuschuss von neun Prozent auf Beiträge.
5
Euro
Pflege-Bahr: Der Staat zahlt monatlich eine Zulage von fünf Euro.

Riester-Rente

Die Riester-Rente ist das Ergebnis der Rentenreform von 2001 und trat im darauffolgenden Jahr in Kraft. Die Förderung erfolgt in Form von Zulagen. SO FUNKTIONIERT ES: Sparer entscheiden sich für ein förderfähiges Altersvorsorgeprodukt: Lebensversicherungen, Banksparpläne, Fondssparpläne oder Bausparverträge. Sie zahlen einen Mindesteigenbeitrag von vier Prozent des Vorjahreseinkommens – der Sockelbetrag beläuft sich auf 60 Euro im Jahr. Die Obergrenze des Mindesteigenbeitrags liegt bei 2100 Euro inklusive staatlicher Zulagen. FÖRDERUNG : Der Staat zahlt eine Grundzulage von 154 Euro im Jahr. Für jedes vor 2008 geborene Kind gibt es eine Zulage von 185 Euro, für jeden ab 2008 geborenen Sprössling 300 Euro. Berufseinsteiger vor dem 25. Lebensjahr erhalten obendrein einen einmaligen Bonus von 200 Euro.

Basisrente

Die Basisrente oder Rürup-Rente, benannt nach dem Ökonomen Bert Rürup, trat 2005 in Kraft. Sie ist vor allem für Selbstständige und Freiberufler interessant. Die Förderung erfolgt durch Steuervorteile. SO FUNKTIONIERT ES: Sparer schließen einen Vorsorgevertrag mit garantierten Leistungen und Überschussbeteiligung ab: klassische oder fondsgebundene Rentenversicherungen und Fondssparpläne. Es gibt keinen Mindesteigenbeitrag. Das angesparte Kapital wird im Alter als monatliche Rente ausgezahlt. FÖRDERUNG: Im Jahr 2014 können 78 Prozent der Rentenbeiträge als Sonderabgaben geltend gemacht werden. Ab 2025 werden 100 Prozent steuerlich abzugsfähig sein. Dies gilt aber nur bis zu einem Höchstbetrag von 20.000 Euro bei Singles und 40.000 Euro bei Verheirateten.

Wohnungsbauprämie

Die Wohnungsbauprämie wurde 1952 eingeführt. Sie schreibt eine „wohnwirtschaftliche Verwendung“ des angesparten Geldes vor. Die Förderung erfolgt in Form von Zulagen. SO FUNKTIONIERT ES: Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf bei Singles 25.600 Euro nicht überschreiten, bei Verheirateten liegt die Obergrenze bei 51.200 Euro. Förderfähig sind der Bausparvertrag und der Kauf von Anteilen an Wohnungsgenossenschaften. Bei Singles liegt der maximal geförderte Sparbeitrag jährlich bei 512 Euro, bei Verheirateten sind es maximal 1024 Euro pro Jahr. FÖRDERUNG: Der Staat zahlt einen Zuschuss von 8,8 Prozent der Einzahlungen. Bei Singles beträgt die maximale Prämie 45,06 Euro pro Jahr und bei Verheirateten 90,11 Euro im Jahr.

Pflege-Bahr

Der Pflege-Bahr ist eine private Pflegezusatzversicherung und besteht seit Januar 2013. Die Förderung erfolgt in Form von Zulagen. SO FUNKTIONIERT ES: Sparer zahlen monatlich einen Mindestbeitrag von zehn Euro in eine förderfähige Pflegezusatzversicherung. Sie beauftragen das Versicherungsunternehmen, die Zulage zu beantragen, inklusive einer Zulagennummer bei der zentralen Stelle der Deutschen Rentenversicherung. Der Versicherer übermittelt die Daten, und die Zulage wird an das Unternehmen gezahlt und dem Vertrag gutgeschrieben. FÖRDERUNG : Der Staat zahlt monatlich eine Zulage von fünf Euro.

Betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung umfasst finanzielle Leistungen, die ein Arbeitgeber Arbeitnehmern zum Beispiel zur Altersvorsorge oder zur Versorgung von Hinterbliebenen bei Tod zusagt. Die staatliche Förderung erfolgt in Form von Steuervorteilen. SO FUNKTIONIERT ES: Der Arbeitnehmer beauftragt den Arbeitgeber, Teile des Gehalts für eine spätere Betriebsrente zu sparen (Entgeltumwandlung). Dem Arbeitnehmer stehen fünf Varianten zur Verfügung: Direktversicherung, Pensionszusage, Unterstützungskasse, Pensionskasse und Pensionsfonds. Im Jahr 2014 können maximal 238 Euro monatlich vom Bruttogehalt investiert werden. FÖRDERUNG: Derzeit sind Beiträge von maximal 2856 Euro im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Neben den Steuervorteilen sind Zuschüsse vom Arbeitgeber möglich. Bei der Direktversicherung, einer Art Rentenversicherungspolice, die der Arbeitgeber abschließt, schießt mancher Arbeitgeber zusätzlich zu den monatlichen Einzahlungen des Arbeitnehmers noch etwas dazu.

Arbeitnehmersparzulage beim
Bausparen

Sie ist vor allem für Geringverdiener interessant. Die Förderung erfolgt in Form von Zulagen. SO FUNKTIONIERT ES : Sparer entscheiden sich für einen Bausparvertrag oder die Tilgung von Bauspardarlehen. Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf 17.900 Euro bei Singles und 35.800 Euro bei Ehepartnern nicht überschreiten. FÖRDERUNG : Der Staat zahlt einen Zuschuss von neun Prozent auf Beiträge. Das sind bei Singles maximal 43 Euro und bei Ehepartnern maximal 86 Euro im Jahr.

Arbeitnehmersparzulage beim
Investmentsparen

SO FUNKTIONIERT ES: Die Anlage erfolgt in Form von Aktienfondssparplänen. Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf bei Singles 20.000 Euro und bei Verheirateten 40.000 Euro nicht überschreiten. FÖRDERUNG : Der Staat zahlt einen Zuschuss von 20 Prozent. Das sind bei Singles maximal 80 Euro und bei Ehepartnern maximal 160 Euro pro Jahr.

Titelfoto: iStockphoto

Haben Sie noch keinen Vermögensberater? Finden Sie einen Vermögensberater in Ihrer Nähe.