Jetzt gute Objekte günstig finanzieren

Die niedrigen Zinsen bieten beste Voraussetzungen für den Kauf einer Immobilie. Dennoch gilt es bei dieser Kapitalanlage, einen kühlen Kopf zu bewahren. Der Vermögensberater hilft beim cleveren Schnüren des Finanzierungspakets.

287 mal gelesen

>

Eigentum im Trend

Deutschland ist im Immobilienfieber. Immer mehr Menschen wollen in den eigenen vier Wänden wohnen oder kaufen Häuser und Wohnungen, um sie zu vermieten. Die Gründe sind vielfältig. So haben viele Bundesbürger berechtigte Angst vor Altersarmut. Die staatliche Rente wird nicht ausreichen, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Gleichzeitig bringen Anlagen in Festgeld oder festverzinsliche Wertpapiere wie beispielsweise Staatsanleihen mit gutem Rating, also hoher Sicherheit, seit Jahren kaum noch Zinsen. Da liegt ein Investment in „Betongold“ nahe, das wahlweise Mietfreiheit oder laufende Mieteinnahmen sowie häufig auch hohe Wertsteigerungen verspricht.

Immobilienpreise steigen weiter

Deutschland hat großen Nachholbedarf beim Immobilieneigentum. So wohnen etwa in Frankreich oder den Niederlanden mehr als 65 Prozent der Bürger in den eigenen vier Wänden. In Deutschland sind es gerade mal 52 Prozent. Das hat historische Gründe, hängt aber auch mit dem hohen Bau- und Preisniveau hierzulande zusammen. Vor allem in begehrten Großstadtlagen sind in den vergangenen Jahren die Immobilienpreise in die Höhe geschossen. Und in vielen Fällen ist das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht. So beobachten das Maklerunternehmen Engel & Völkers und das Immobilienberatungs- und Forschungsinstitut GEWOS, dass die Preise hierzulande deutlich anziehen. Dies gilt vor allem für besonders gute Lagen.  Aber auch mittlere und einfache Lagen, die lange ein Schattendasein führten, gewinnen nach der Analyse der Experten an Attraktivität. Die größere Nachfrage nach Wohnraum macht sich auch in höheren Mietpreisen und damit in steigenden Renditen für Vermieter bemerkbar – vorausgesetzt, die Finanzierung stimmt.

Jetzt günstiges Darlehen sichern

Noch werden die hohen Preise etwas kompensiert durch das extrem niedrige Zinsniveau, das eine Kreditfinanzierung zu günstigen Konditionen ermöglicht. Doch dies wird nicht ewig so sein. Inzwischen steigen die Kreditzinsen – wenn auch moderat – bereits wieder an. Anleger sollten sich also sputen, bevor sowohl Zinsen als auch Preise noch größere Höhen erklimmen, und sich rechtzeitig ein günstiges Darlehen sichern. Allerdings sollte dieses Investment gut überlegt und geplant sein. Es ist kein einfacher Weg, Geld anzulegen, sondern ein Engagement, das viel Kapital über einen langen Zeitraum bindet. Damit sich die Renditeerwartungen erfüllen können, müssen vor allem die Finanzierungsmodalitäten klug ausgetüftelt sein. Kaum ein Haus- oder Wohnungskäufer ist in der Lage, den in der Regel sechsstelligen oder immer häufiger sogar siebenstelligen Betrag bar auf den Tisch zu legen. Es gilt also, eine möglichst optimale Kombination aus Eigenkapital und günstigem Darlehen zusammenzustellen. Der Erwerber muss sich darüber im Klaren sein, was für ihn sinnvoll ist und was er sich auf Basis seiner aktuellen und künftigen Einkommens- und Vermögenssituation leisten kann.

Kompetente Beratung erforderlich

Bei den Kosten und dem aus ihnen resultierenden Finanzierungsbedarf ist die Beratung eines kompetenten Fachmanns unbedingt erforderlich. Schließlich gibt es einiges zu bedenken: So reicht es bei einer Immobilie, die vermietet werden soll, nicht, wenn die Miet­einnahmen die Darlehensrate decken. Von der Miete müssen, je nach Alter und Zustand des Objekts, zirka 25 Prozent für Bewirtschaftungskosten abgezogen werden. Allerdings können Zinszahlungen, Instandhaltung und Abschreibungen bei ver­mieteten Objekten steuerlich geltend gemacht werden. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, den Rat eines Steuerberaters einzuholen. Dabei kann ein Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) behilflich sein. Er ist generell ein idealer Ansprechpartner, wenn es um die Immobiliengesamtrechnung geht. Denn er kennt die wirtschaftliche Situation seines Kunden und kann abschätzen, welches Immobilieninvestment am besten zu ihm passt.

Das sollten Sie im Blick haben

Vorteile nutzen
Bausparverträge haben trotz Zinstiefs nichts an Attraktivität verloren. Im Gegenteil: Die Zinsen werden irgendwann wieder steigen. Mit einem Bausparvertrag lassen sich jetzt schon günstige Zinsen für die Zukunft sichern. Zudem sind bei einem Bauspardarlehen Sondertilgungen jederzeit und unbegrenzt möglich. Und es begnügt sich – anders als Bankdarlehen – mit einer nachrangigen Absicherung im Grundbuch.

Immobilie begutachten
Nur ein Objekt kaufen, das persönlich besichtigt wurde und das in einer Gegend liegt, deren Attraktivität und Preissteigerungspotenzial gut einzuschätzen ist. Fragen Sie Ihren Vermögensberater. Er hat Kontakt zu den Bankpartnern der DVAG. Diese führen eine Wertermittlung durch.

Kosten mindern Steuerlast
Für die Finanzierung immer eine Gesamtrechnung inklusive aller – auch potenzieller künftiger – Kosten aufstellen. Unvorhergesehene Schwierigkeiten wie mögliche Mietausfälle bei Renditeobjekten einbeziehen. Bei vermieteten Objekten sind Darlehenszinsen und einige der Betriebskosten steuerlich betrachtet Betriebsausgaben und können geltend gemacht werden.

Hilfe bei Finanzierung
Die EU-Wohnimmobilienrichtlinie erschwert seit 2016 den Zugang zu Darlehen. Mithilfe eines Vermögens­beraters steigen die Chancen.

Titelfoto: mauritius images/V.-Kilian

Haben Sie noch keinen Vermögensberater? Finden Sie einen Vermögensberater in Ihrer Nähe.