Freiräume schaffen

Viele Mittelständler warten nach der Rechnungsstellung zu lange auf ihr Geld, weil ihnen die Zeit zur Überwachung der Zahlungseingänge fehlt. Doch es gibt eine Lösung.

1.160 mal gelesen

>

Unterstützung durch Profis

Unbezahlte Rechnungen sind eine ernste Bedrohung für das Handwerk und den Mittelstand.  Dennoch unterschätzen viele Unternehmen diese Gefahr. Eine Studie von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Verrechnungsstelle hat ergeben, dass 52,5 Prozent der befragten Betriebe, Selbstständigen und Freiberufler keinen stringenten Mahnprozess haben. Mehr als 60 Prozent vergeben Aufträge, ohne die Bonität ihres Kunden vorher zu prüfen. Diese kaufmännischen Tätigkeiten lassen sich leicht in die Hände von Profis legen. Das könnte viele Unternehmen noch erfolgreicher machen, meint Vermögensberater Tim Wolff.

Herr Wolff, die Deutsche Verrechnungsstelle DV ist seit etwas mehr als einem Jahr erfolgreich am Markt. Wie haben Sie den Start des neuen Unternehmens erlebt?

Tim Wolff: Ich war sofort von dem Unternehmergeist von Andreas und Reinfried Pohl Jr. begeistert. Sie haben mit der Gründung der Deutschen Verrechnungsstelle gezeigt, dass sie moderne Unternehmer sind. Das heißt, nicht stehen bleiben, sondern mit innovativen Ideen neue Märkte erschließen und das bisherige Geschäftsmodell weiterentwickeln. In diesem Antrieb gleichen sie ihrem Vater, Dr. Reinfried Pohl. Er hat mit dem Allfinanzkonzept auch etwas völlig Neues geschaffen und etabliert. Die Deutsche Verrechnungsstelle beruht gleichermaßen auf einem zukunftsfähigen Konzept.

Was macht Sie so sicher?

Tim Wolff: Die Services der Deutschen Verrechnungsstelle setzen dort an, wo die meisten mittelständischen Unternehmer, Selbstständigen und Handwerker den größten Bedarf haben. Es fehlt ihnen oft die Zeit, sich ganz und gar auf ihre Kernkompetenz konzentrieren zu können und damit auf das, womit sie Geld verdienen. Buchhaltung, Rechnungsstellung und Mahnschreiben nehmen Stunden in Anspruch, die an anderer Stelle fehlen, zum Beispiel um neue kreative Ideen zu entwickeln oder für die Beziehungspflege zum Kunden. Die Abrechnungen werden nicht selten in den Abend verlegt oder, wenn es um Zahlungserinnerungen geht, lange vor sich hergeschoben. Die Angebote der Deutschen Verrechnungsstelle helfen, die kostbare Ressource Zeit effektiv zu nutzen. Und das ganz einfach, weil es sich um eine Komplettlösung handelt.

Das müssen Sie genauer erklären …

Tim Wolff: Der Unternehmer braucht die Rechnung nur im DV Online-Portal hochzuladen. Der Rest läuft automatisch: Die Deutsche Verrechnungsstelle druckt die Rechnung aus und versendet sie auch in ihrem Namen. Damit spart der Unternehmer Zeit in der Buchhaltung sowie Druck- und Portokosten. Weiterer Vorteil: Der Absender Deutsche Verrechnungsstelle steigert in der Regel die Akzeptanz beim Kunden, das heißt, dieser zahlt die Rechnung schneller. Und wichtig: Die Deutsche Verrechnungsstelle überweist 100 Prozent des Rechnungsbetrags und berechnet keine Abschläge. Alternativ kann der Unternehmer mit DV Factoring seine Rechnungen an den Factoring-Partner der Deutschen Verrechnungsstelle, die abcfinance GmbH, übertragen. Innerhalb von zwei Bankarbeitstagen hat er sein Geld auf dem Konto.

„Unternehmer haben ein Interesse daran, ihre knappe Zeit effektiv zu nutzen.“

Tim Wolff
Was ist der Vorteil des Factoring?

Tim Wolff: Die schnelle Liquidität erweitert den finanziellen Spielraum des Unternehmers und verbessert die Verhandlungsposition gegenüber Lieferanten und Banken. Zudem besteht die Möglichkeit, Skontovorteile für sich zu nutzen.

Es geht also um mehr als lediglich um Liquidität?

Tim Wolff: Wie gesagt, alles, was zeitliche Entlastung bringt, interessiert Unternehmer sehr. Doch auch die Möglichkeit, über eine Limitabfrage bei DV Factoring Informationen über die Qualität ihrer Kunden zu erhalten, ist für viele spannend. Denn schließlich wird es für eine optimale Unternehmenssteuerung in Zukunft immer wichtiger, zuverlässige Daten zu sammeln – etwa im Hinblick darauf, welchem Kunden wie viel Rabatt gewährt werden kann. Und aus meiner Erfahrung kann ich berichten, dass besonders kleine Unternehmen und Start-ups mit nicht so großer Kapitaldecke gegenüber diesen Themen sehr offen sind.

Wie reagieren Kunden, wenn sie zum ersten Mal von der Deutschen Verrechnungsstelle hören?

Tim Wolff: Bei vielen ist die Rechnungsstellung und das Aufsetzen von Mahnbriefen ein fester, wenn auch unliebsamer Teil des geschäftlichen Alltags. Das wird als gegeben hingenommen und  nicht weiter hinterfragt. Wenn ich Kunden den Service der Deutschen Verrechnungsstelle vorstelle, ändert sich diese Haltung schnell. Für viele ist es ein Aha-Erlebnis, wenn sie erfahren, wie einfach und unkompliziert sich das Rechnungsmanagement auch umsetzen lässt.

Die Services der Deutschen Verrechnungsstelle gibt es exklusiv bei Vermögensberatern. Welche weiteren Leistungen können Sie einem Firmenkunden bieten?

Tim Wolff: Für Unternehmer ist es enorm wichtig, rundum abgesichert zu sein. Sie tragen eine große Verantwortung – für den Betrieb und die Angestellten. Die Risiken, die mit der täglichen Arbeit einhergehen, sind daher nicht zu unterschätzen. Ein Wasserrohrbruch in der Werkstatt, ein Einbruch ins Firmengebäude und der Diebstahl von Computern, Transportschäden oder Ertragsausfall, weil die Produktion wegen einer technischen Störung stillsteht – die Risiken sind vielfältig. Wir Vermögensberater analysieren den Bedarf für jede Firma individuell, sodass die Versicherungslösungen genau zur Branche und ihrem Risikoprofil passen. Zudem beraten wir zum Thema betriebliche Altersversorgung. Sie bietet Arbeitnehmern und dem Arbeitgeber gleichermaßen Vorteile.

Innovative Idee

Das Marktforschungsinstitut YouGov zeichnete die Deutsche Verrechnungsstelle (DV) für ihr Angebot mit dem Gütesiegel „Kunden-Innovation 2016“ aus. Die Dienstleistungen bieten zahlreiche Vorteile für das Rechnungs­management, wie zum Beispiel verkürzte Zahlungseingänge, mehr Liquidität, mehr Gewinn, Überblick über jeden Zahlungslauf, Entlastung der Buchhaltung,  Reduktion der Fixkosten, höhere Bonität und besseres Rating bei Banken.
Mehr Infos unter
deutsche-verrechnungsstelle.de

Titelfoto: Ricarda Piotrowski/Team Uwe Nölke

Haben Sie noch keinen Vermögensberater? Finden Sie einen Vermögensberater in Ihrer Nähe.